Ensemble TURICUM

Musikalische Entdeckungen aus fernen Landen

MWeibelTheater


Barockmusik


Mathias Weibel hat zusammen mit Luiz Alves das Ensemble TURICUM gegründet. Er studierte in Bern, Florenz und Wien und spielte als Spezialist für Barockvioline in verschiedenen Ensembles wie Capilla Reial de Catalunya, Hesperion XX, La Folia Madrid, etc.

Theater


In Zusammenarbeit mit dem Zürcher Regisseur Thom Luz ist er in den letzten Jahren als Theatermusiker, Arrangeur und Pianist aufgetreten, dies am Theaterhaus Gessnerallee, dem Stadttheater Basel, dem Staatstheater Oldenburg, dem Staatstheater Hannover sowie dem Deutschen Theater Berlin. in den Produktionen “When I Die“ und “Unusual Weather Phenomena Project“ trat er an der Gessnerallee Zürich, dem Th
éatre National de Strasbourg und den Autorentheatertagen des Deutschen Theaters Berlin, dem Théatre des Amandiers Nanterre sowie weiteren internationalen Festivals auf. Am Theater Basel war er in der Produktion “LSD mein Sorgenkind“ zu sehen und zu hören.
Mit dem seit 2018 laufenden "The Girl from the Fog Machine Factory" wurde zum dritten Mal eine seiner mit Thom Luz erarbeiteten Theaterproduktionen zum Berliner Theatertreffen eingeladen.

Am Schauspielhaus Zürich hat er mit den Regisseuren Christoph Marthaler, Stefan Pucher und der Choreografin Meg Stuart zusammengearbeitet. Mit dem Regisseur Jonas Knecht hat er die Produktionen “Vrenelis Gärtli“ und “Gallus“ realisiert.


Orchestermusik


Seit vielen Jahren ist Mathias Weibel als Mitglied des
Kammerorchesters Basel immer wieder auf internationalen Tourneen.


Verschiedene Stilrichtungen, verschiedene Instrumente, Flamenco, Tango….


Grosses Interesse bringt er Musik, Kultur und Sprachen des Mittelmeerraums und Lateinamerikas entgegen. Als Geiger, Pianist und Sänger ist er mit FlamencomusikerInnen wie José Toledo, Roc
ío Marquez, Encarna Anillo, Andrés Hernández u. a. aufgetreten. Je nach Bedarf spielt er auch Trichtergeige, Glasharfe, Celesta…


Pädagogische Aktivitäten in der Schweiz und in Brasilien


In den letzten Jahren hat er auch eine reiche pädagogische Aktivität entfaltet. Dabei hat er eine Vorgehensweise entwickelt, die das Violinspiel von Beginn an als musikalische Äusserung begreift und es aus der Improvisation heraus entwickelt. Neben seiner Lehrtätigkeit in Zürich war er Gastdozent und Berater der Musikschule von Videira (Santa Catarina, Brasilien) und der Universität von Belo Horizonte.
In Salvador da Bahia hat er im zusammen mit Luiz Alves da Silva ein grosses Projekt mit den dortigen Jugendorchestern und -chören
(Núcleos Estaduais de Orquestras Juvenis e Infantis da Bahia NEOJIBA) verwirklicht.